Presse


Wenn in der Presse über uns berichtet wurde, könnt Ihr das hier nachlesen.

28.09.2015 - Oranienburger Generalanzeiger


17.01.2013 - Oranienburger Generalanzeiger



19.10.2012 - Stassfurter Volksstimme

Natürlich durfte ein gemeinsames Foto der beiden Tanzgruppen zusammen mit Alexander Greeve (Mitte vorn) nicht fehlen. | Foto: Bergling
Natürlich durfte ein gemeinsames Foto der beiden Tanzgruppen zusammen mit Alexander Greeve (Mitte vorn) nicht fehlen. | Foto: Bergling

Michael Jackson bringt Mädchen zusammen

19.10.2012  02:16

Zu einem gemeinsamen Training traf sich die jüngste Gruppe der Egelner "Dance-Factory" kürzlich mit einem Michael-Jackson-Double und seiner Tanzgruppe in Magdeburg.

Er ist ein Vorbild für sie. Die Mädchen der jüngsten Gruppe der "Dance-Factory" verehren den "King of Pop", Michael Jackson.

 

Wird ein Lied von ihm gespielt, können sie ihre Füße gar nicht mehr still halten. Genau aus diesem Grund haben sie einige Michael-Jackson-Titel auch schon in ihr Tanzprogramm aufgenommen. Die Liebe zur Musik und die Verehrung des "Kings of Pop" führte die Mädchen jetzt nach Magdeburg in ein Tanzstudio. Und dort trafen die Egelner Tanzmädchen auf das Michael-Jackson-Double Alexander Greve und seine "Majestic Moonwalkidz" aus Magdeburg und Berlin.

Die Mädchen sind Michael-Jackson-Fans durch und durch. Auch ihre Auftrittskleidung haben sie ihrem Idol angepasst. | Foto: Bergling
Die Mädchen sind Michael-Jackson-Fans durch und durch. Auch ihre Auftrittskleidung haben sie ihrem Idol angepasst. | Foto: Bergling

"Die Mädchen waren sofort Feuer und Flamme", berichtet Trainerin Doris Pirwitz von diesem gemeinsamen Tanztraining. So manchen Schritt schauten sich die Egelner Tanzmädchen von den "Moonwalkidz" ab. Und Alexander Greve, der sogar persönlich bei der Trauerfeier für Michael Jackson in Los Angeles dabei war, hatte so viel zu erzählen. Die Mädchen schloss er sofort ins Herz.

 

Beide Tanzgruppen wollen künftig gemeinsame Auftritte durchführen, um Hilfsorganisationen zu helfen. "Dabei werden sie zur Musik von Michael Jackson tanzen und in seinem Sinne Geld für Unicef, Kinderheime und Krankenhäuser sowie für die Volksstimme-Aktion "Leser helfen' sammeln", erklärt Doris Pirwitz voller Vorfreude weiter.


15.10.2012 - Magdeburger Volksstimme

Die Tänzer der Dance-Factory bei ihrer Probe nach Musik von Michael Jackson. Foto: Eroll Popova
Die Tänzer der Dance-Factory bei ihrer Probe nach Musik von Michael Jackson. Foto: Eroll Popova

15.10.2012  23:11 Uhr

Redaktion Volksstimme Magdeburg 

 

Michael-Jackson-Hits führen Tänzer zusammen

Am Sonnabend stand das Magdeburger Tanzstudio "Diadanza" ganz im Zeichen von Pop-Ikone Michael Jackson. Die Mädchen der jüngsten Gruppe der Egelner Dance-Factory und die Tänzerinnen und das Michael-Jackson-Double Alexander Greve der "Majestic Moonwalkidz" aus Magdeburg und Berlin trafen sich zu einem gemeinsamen Training. Beide Tanzgruppen verehren Michael Jackson sehr und so lag ein gemeinsames Projekt nahe. Beide wollen künftig gemeinsame Events durchführen, zum Beispiel Aktionen für UNICEF und andere Hilfsorganisationen, Kinderheime und Krankenhäuser. Dabei werden sie nach Musik von Michael Jackson tanzen und in seinem Sinne Geld für Einrichtungen sammeln. Beide Tanzgruppen haben in schon vielen Städten Tribut-Programme gezeigt.

 

Die "Majestic Moonwalkidz " brachten den Egelnern einen Titel von Michael Jackson bei. Die Kinder waren begeistert von der Professionalität dieser Tänzer. (rs)

 

http://www.volksstimme.de/nachrichten/magdeburg/949468_Michael-Jackson-Hits-fuehren-Taenzer-zusammen.html


02.10.2012 - Märkische Oderzeitung & Oranienburger Generalanzeiger

Michael Jackson Borgsdorf Katja Schrader 121001 ©
Michael Jackson Borgsdorf Katja Schrader 121001 ©

Katja Schrader 01.10.2012 18:45 Uhr
Red. Oranienburger Generalanzeiger

 

Michael Jackson für immer

Borgsdorf (MOZ) Glitzer, Hüte, tief ins Gesicht gezogen, Sonnenbrillen, weiße Socken: von all dem gibt es jede Menge bei der Michael Jackson Revival Party im Weißen Hirsch in Borgsdorf. Doch einen richtige Michael- Jackson-Fan macht mehr aus als nur die Optik.

 

"Es ist eine Leidenschaft, der Spirit von ihm, der uns umgibt", erklärt ein Fan. Schon den Eingang umweht am Sonnabend etwas Mystisches. Vor der Tür stehen mehrere Michaels und rauchen Zigaretten. Im Foyer lächelt Michael Jackson als Pappfigur jeden Besucher an. "Come together" dringt aus den Boxen. Auf der Tanzfläche bewegen sich noch mehr Michaels ekstatisch zur Musik ihres Vorbilds.

Männer und Frauen verschiedenen Alters sind nach Borgsdorf gekommen, um gemeinsam ihr Idol zu feiern - doch nicht nur das. "Sein Engagement für Kinder müssen wir weiterführen", erklärt Jackson-Double Alexander Greve. Der Erlös der Tombola soll an die Björn-Schulz-Stiftung gehen, die sich für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einsetzt, die an Krebs, chronisch oder unheilbar erkrankt sind. Jacksons Vermächtnis soll auf diese Weise weiterleben.

Auf der Bühne tanzt derweil Double Tommy, er bewegt die Lippen zur Musik. Er greift sich einen Jungen im Publikum und baut ihn in die Performance mit ein. "Genau wie Michael es gemacht hätte", schwärmt eine ältere Frau mit Fan-T-Shirt. Ein Mann im weißen Anzug macht Fotos der Szenerie. William Wagener kommt aus Kalifornien. Bei dem Prozess, in dem Michael Jackson wegen Kindesmissbrauchs angeklagt war, hat der Jurist als Fernsehjournalist 2005 jeden Tag der Verhandlungen miterlebt. "Ich habe mitbekommen, welch falsches Spiel die Staatsanwaltschaft gespielt hat", so Wagener. Während des Prozesses hat er in seiner lokalen TV-Show versucht, die Wahrheit hinter den Kulissen zu zeigen. Bis heute engagiert sich der Journalist für die Aufklärung. "Zwar wurde Michael in allen 14 Anklagepunkten freigesprochen. Dennoch sind die Zweifel bei den Nicht-Fans nie wirklich ausgeräumt worden", erklärt er.

William Wagner gründete die MJJ Innocent Forever Foundation, um weiterhin für Aufklärung zu sorgen und die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen. Aus Fan-Geldern soll eine Dokumentation entstehen. "Dieses Projekt ist die ultimative Chance für uns alle, Michael Jackson das Vermächtnis zu schenken, für das er zeitlebens gekämpft hat", so William Wagener.

Inzwischen sind die "Majestic Moonwalkidz" aus Borgsdorf auf der Bühne. Perfekt werden die Originalchoreografien von den attraktiven Tänzerinnen in Schwarz in Szene gesetzt. Michael Double Alexander Greve bäumt sich auf, greift sich in den Schritt, breitet die Arme aus. Das Publikum tobt. Seit drei Jahren gibt es die "Majestic Moonwalkidz". "Wir wollen nicht nur tanzen wie er, sondern weitermachen, was er uns vorgelebt hat", erklärt Tänzerin und Choreografin Michelle Stahl. Anfangs sei nicht entscheidend gewesen, Geld zu verdienen. Doch die Nachfrage ist da. Inzwischen treten die jungen Frauen aus Brandenburg und Berlin in ganz Deutschland auf. Beim Auftritt in der Kinderkrebsstation des Virchow-Krankenhauses hätten die Eltern ihre Kinder auf den Flur getragen. "Solche Momente vergisst man nicht", erklärt Stahl. Einmal habe eine Mutter der Gruppe geschrieben, weil der größte Wunsch ihres fünfjährigen, an Leukämie erkrankten Sohnes der Besuch eines Jackson-Doubles im Krankenhaus war. Nach Absagen anderer Doubles kamen die "Majestic Moonwalkidz". Die Mutter habe geweint, und der Junge ihr die Tränen abgewischt und erklärt, es sei Michael, der ihn am Leben halte. Inzwischen tanzt der Junge selbst.

Alexander Greve kämpft mit den Tränen, wenn man ihn nach dem Tod seines Idols befragt. Nach drei Jahren habe er den Verlust noch längst nicht verkraftet. Er habe 1991 Michael auf seiner Dangerous-Tour live erlebt. "Mit dem Video Moon Walker hat er mich endgültig gekriegt", sagt der Maschinenbaumechaniker. Auch er saß beim Prozess sechsmal im Gericht. "Ich durfte ihn umarmen, hab ein Autogramm bekommen, bin Karussell gefahren auf der Neverland Ranch." Auf die Todesnachricht hin sei er zusammengebrochen und dann zur Beerdigung geflogen. "Michael wird immer mein Idol bleiben. Er hat das Gute im Menschen gesehen", sagt der Magdeburger. "So perfekt tanzen wie er kann keiner, und seinen Spirit hat auch niemand."Alexander Greve kämpft mit den Tränen, wenn man ihn nach dem Tod seines Idols befragt. Nach drei Jahren habe er den Verlust noch längst nicht verkraftet. Er habe 1991 Michael auf seiner Dangerous-Tour live erlebt. "Mit dem Video Moon Walker hat er mich endgültig gekriegt", sagt der Maschinenbaumechaniker. Auch er saß beim Prozess sechsmal im Gericht. "Ich durfte ihn umarmen, hab ein Autogramm bekommen, bin Karussell gefahren auf der Neverland Ranch." Auf die Todesnachricht hin sei er zusammengebrochen und dann zur Beerdigung geflogen. "Michael wird immer mein Idol bleiben. Er hat das Gute im Menschen gesehen", sagt der Magdeburger. "So perfekt tanzen wie er kann keiner, und seinen Spirit hat auch niemand."

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1039911/


10.06.2012 - Beat it Flashmob in Berlin

Download
2012.06.11_Flashmob.doc
Microsoft Word Dokument 53.0 KB
http://www.news.de/vermischtes/855318944/michael-jackson-flashmob-in-berlin/1/

24.03.2012 - Magdeburger Volksstimme

Magdeburgs (vermutlich) größter Michael-Jackson-Fan mit dunkler Brille, Hut und Glitzer-Oberteil nach dem Vorbild seines Idols. | Foto: privat
Magdeburgs (vermutlich) größter Michael-Jackson-Fan mit dunkler Brille, Hut und Glitzer-Oberteil nach dem Vorbild seines Idols. | Foto: privat

Magdeburgs größter Michael-Jackson-Fan

24.04.2012 04:17 Uhr

 

Eigentlich ist er ein durchschnittlicher, bodenständiger junger Mann: Alexander Greve, 32 Jahre alt, 1,80 Meter groß, dunkelbraune kurze Haare, wohnhaft in einer Zwei-Zimmer-Wohnung in Magdeburg, Maschinenbaumechaniker von Beruf, in der Freizeit begeisterter Fußballer.

 

Doch die Betonung liegt auf eigentlich, denn wenn er in den gold-silber-glänzenden, eng anliegenden Anzug schlüpft, sich die dazu passenden goldenen Handschuhe überzieht, die getönte Sonnenbrille und die lange Perücke mit den schwarzen Locken aufsetzt, wird er auf einmal zu einem völlig anderen Menschen. Zu einem Menschen, der weltberühmt ist: zu Michael Jackson.

 

Schon seit er zehn Jahre alt ist, ist Alexander Greve ein riesiger Fan des King of Pop. "1989, kurz nach der Wende, sah ich im Fernsehen das erste Mal das berühmte Video von Michael Jackson, in dem er den Moonwalk tanzt", erzählt Greve. "Damals saß ich wie gebannt vor dem Fernseher und war völlig fasziniert von Michaels Tanzstil, von seiner extremen Körperbeherrschung. Diese Faszination lässt mich seitdem nicht mehr los. Es war, als wäre plötzlich ein Schalter bei mir umgelegt worden", fährt er fort.

 

 

Alexander Greve - in Zivil, ohne Michael-Jackson-Outfit. | Foto: privat
Alexander Greve - in Zivil, ohne Michael-Jackson-Outfit. | Foto: privat

Und so begann er, Michaels Tänze regelrecht zu studieren, sich jeden einzelnen Schritt, jede Bewegung einzuprägen. Dabei habe er sogar mal einen Videorekorder kaputt gemacht, weil er die Kassette mit Michaels Videos ständig vor und zurück gespult habe, um die Tanzschritte ganz genau sehen zu können.

 

Doch der Einsatz hat sich gelohnt: Seither beherrscht Alexander Greve den Tanzstil von Jackson in Perfektion und arbeitet in seiner Freizeit sogar als Double. "Ich habe mich schon früher in der Schule zum Fasching immer als Michael Jackson verkleidet und zu seinen Liedern getanzt. Allerdings war meine Verkleidung damals noch nicht so perfekt wie heute - ein Papphut musste reichen", erinnert sich Greve. Doch inzwischen hat er sich eine professionelle Michael-Garderobe zugelegt. "Seit ich mein eigenes Geld verdiene, habe ich viel in meine Kostüme investiert.

 

Ich habe mir zum Beispiel echte Lederjacken machen lassen, genau in dem Stil, wie Michael sie getragen hat", sagt Greve stolz. Diese Kostüme kommen oft zum Einsatz, und zwar nicht mehr nur zum Fasching, sondern bei Auftritten, für die er speziell als Michael Double gebucht wird. "Seit 2009 trete ich nicht mehr nur alleine auf, sondern habe mich mit einer Tanzgruppe zusammengetan. Wir nennen uns "MaJestic Moonwalkidz" und haben uns zum Ziel gesetzt, Michael durch unsere Auftritte weiterleben zu lassen, sein Werk fortzuführen. Dazu gehören nicht nur seine Tänze, die wir zum Beispiel auf Firmenfeiern präsentieren, sondern auch sein Engagement für Kinder in Not und Armut. Deshalb gehen wir als Gruppe auch in Kinderhospize und Krankenhäuser, unterstützen Hilfsorganisationen und treten bei Kinderveranstaltungen kostenlos auf", so Greve.

 

Kennengelernt haben sich die Mitglieder bei einem Fantreffen in Berlin. Danach habe man sich bei anderen Veranstaltungen immer mal wieder getroffen und irgendwann beschlossen, die MaJestic-Moonwalkidz zu gründen. Die Gruppe besteht aus Schülern, Studenten und Berufstätigen aus Berlin, Magdeburg, Borgsdorf und Hamburg. Getroffen wird sich jeden Freitag zum Training in einem Berliner Jugendclub und einmal im Monat zu einem Trainingswochenende in Magdeburg. "Ich trete zwar auch noch alleine als Michael-Double auf, aber als Gruppe auf der Bühne zu stehen finde ich inzwischen fast schöner. Außerdem sehen die Tanzschritte noch besser aus, wenn mehrere Leute sie gleichzeitig präsentieren", findet Greve. Damit das auch in Zukunft so bleibt, sucht die Gruppe übrigens noch Tanzbegeisterte, die Lust haben mitzumachen.

 

Wer Interesse daran hat oder einfach nur die Jackson-Tänze von Alexander Greve und den anderen MaJestic-Moonwalkidz sehen möchte, hat dazu am 5. Mai um 19 Uhr beim Maibaumfest in Ottersleben die Gelegenheit. (jmd)


01.03.2012 - Der Nordberliner


05.09.2011 - Magdeburger Volksstimme

Foto: CityPRESS Jens-Uwe Jahns
Foto: CityPRESS Jens-Uwe Jahns

Tausende Menschen feierten rund um den Eichplatz das 24. Otterslber Volks- und Heimatfest

 

".... Weiterer Höhepunkt war die Show der Berliner "Majestic Moonwalkidz", die am Sonntag als musikalische Überraschungsgäste den Eichplatz im Sturm einnahmen. Weitere Bilder vom Ottersleber Volksfest im Internet auf www.volksstimme.de/magdeburg".

 

 

Weitere Bilder von uns auf:

http://www.volksstimme.de/multimedia/fotostrecken/bildstrecke_magdeburg/429968_Ottersleber-Heimatfest.html (Bild 17-23)


28.04.2010 - BRAVO

Demo Love and Justice for Michael